Nach der Ankündigung eines Einstiegs in den Kryptowährungshandel dokumentierte Robinhood fast eine Millionen Registrierungen auf Ihrer Handelsplattform. Bemerkenswert hierbei ist dass der Gründer der Firma, Vlad Tenev, Gebührenfreies Handeln anbieten will und damit plant dem Konkurrenten Coinbase das Marktmonopol abzunehmen.

Direkte Konkurrenz

Ersten Berichten zufolge plant die Firma damit anfangs nur die Kosten zu decken. Langfristig soll es dann gerade durch die stark wachsende Nutzerzahl profitabel werden.

Konkrete Zahlen sprechen von einer Millionen neuen Registrierungen und 3 Millionen Gesamt-Nutzern der Plattform. Die Firma hat allerdings noch keine Zahlen bezüglich Profitabilität oder Zukunfts-Projektionen veröffentlicht.

Gebührenfreies Handeln von Bitcoin und Ethereum soll dann ab Februar angeboten werden. Ein Robinhood Mitbegünder berichtete Business Insider:

Wir werden anfangs nur unsere kosten decken, allerdings erwarten wir massiven Nutzer-Wachstum

Diese Bekanntgabe kommt als direkte Warnung an Coinbase und co. Coinbase, welches zwar ein extrem profitables 2017 hatte, wurde für hohe Handels-Gebühren und eine Verstopfung des Bitcoin-Netzwerks kritisiert, da die Firma erst recht spät SegWit einführte und Transaktionen nicht zusammen verschickt.

In Bezug zu den Wachstumsproblemen mit denen sich viele Krypto-Börsen plagen erklärt Bhatt:

Zur zeit handelt unser unternehmen mehr als 10.000 Aktien und ETF’s. Wir verzeichnen millionen transaktionen jeden tag. In der Börsen-industrie in der wir uns befinden Können wir es uns einfach nicht leisten einen service-ausfall zu haben. diesen gedankengang wollen wir auch in die krypto-welt bringen. wir halten ausfallzeit einfach nicht für akzeptabel.

Robinhood werden ihre Dienste zu Beginn in Kalifornien, Massachusetts, Missouri, New Hampshire und Montana anbieten. Weiterhin deutet der Bedarf den die Plattform verzeichnet auf einen gesunden Krypto-Markt. Die wachsende Anzahl an nutzerfreundlichen Handelsplattformen beschleunigen diesen positiven Trend.