close

Hacker haben seit 2009 über 14% der Gesamtkapitalisierung Bitcoins und Ethereum gestohlen

Featured

Die Welt der Kryptowährungen ist eine erstaunliche, aber auch gnadenlose Welt. Gnadenlos, weil man durch einen Fehler alles verlieren kann. Die Blockchain-Technologie ist das Rückgrat dieser Welt. Sie fragen sich was Blockchain ist? Blockchains sind ein vertrauenswürdiges digitales Bestandsbuch von Transaktionen, die so codiert werden können, dass sie nicht nur finanzielle Transaktionen, sondern praktisch alles von Wert aufzeichnen. In Blockchain werden Datensätze öffentlich geteilt, sodass sie schwer zu ändern sind. Nach Ansicht einiger Leute ist das Blockchain-Netzwerk hoch-sicher. Aber in vielerlei Hinsicht sind Blockchains nicht viel sicherer als jede andere Software. In weniger als einem Jahrzehnt haben Hacker mehr als 1,2 Milliarden Dollar (fast 14%) in Form von Bitcoin und Ethereum gestohlen. Hier schauen wir uns an was genau passiert ist.

Was genau ist passiert?

Eine Blockchain ist eine öffentliche Aufzeichnung welche Datensätze enthält die in Blöcken gespeichert sind. Wenn eine Transaktion aufgezeichnet wird, wird sie entweder validiert oder von verschiedenen Mitgliedern im Netzwerk abgelehnt. Nach der Bestätigung wird der Blockchain ein kryptografisch geschützter Block in chronologischer Reihenfolge hinzugefügt. Das untenstehende Diagramm zeigt uns die Anzahl der täglich bestätigten Bitcoin-Transaktionen der letzten zehn Jahre.

 

Quelle: Blockchain.info

Bevor wir ins Detail gehen, lohnt es sich, über Blockchain-Forks bescheid zu wissen. Eine Fork ist eine Situation, in der eine Blockchain für einen begrenzten Zeitraum oder dauerhaft in zwei getrennte Blockchains aufbricht. Forks sind eine natürliche Erscheinung im Mining-prozess indem zwei Blockchains, die demselben Konsensusalgorithmus für eine begrenzte Zeit folgen, das gleiche Protokoll haben und dann auch beide als gültig angesehen werden. Jede Fork gibt Hackern eine neue Möglichkeit, Daten zu fälschen. Zu diesem Zeitpunkt verzögern Hacker die Netzwerkkommunikation zwischen Untergruppen von Minern, deren Computer Blockchain-Transaktionen verifizieren, um doppelte Ausgaben der Währung (‚Double Spending‘) zu ermöglichen. In den letzten 10 Jahren haben Hacker diese und weite Möglichkeiten genutzt, um mehr als 1,2 Milliarden Dollar zu stehlen. Zwei dieser sind wie folgt:

  • Bitcoin Miner-Malware: Jeder geminte Bitcoin macht zukünftige Bitcoins schwieriger zu generieren. Zu viel Strom wird benötigt, um die Mining-Computer zu betreiben und zu kühlen. Elektrizität ist der wichtigste Komponent beim Mining. Deshalb „leihen“ sich viele Mining-Computer Komponenten aus, um Bitcoins zu minen. Hier injizieren Hacker Bitcoin-Mining-Malware.
  • Trojaner: Angreifer nutzen auch Trojaner, die die Computer des Miners überwachen, während sie darauf warteten, dass Benutzer die Krypto-Währungs Adressennummer eingeben. Wenn der Trojaner einen gefunden hat, ersetzt er den beabsichtigten Kontobenutzer, indem er den Wert an seine eigene Krypto-Adresse sendet.

Unreife von Programmierern und mangelndes Wissen über Sicherheit waren hauptsächlich für die Fehler in verschiedenen Anwendungen verantwortlich. Ein Forscher von Cisco Talos, einer Sicherheitsgruppe, fand Sicherheitslücken in Ethereum-Clients, einschließlich eines Bugs, der „zum Verlust sensibler Daten über vorhandene Konten führen kann“. Japanische Kryptobörse Coincheck berichtete, dass rund 523 Millionen  NEM-Coins der Börse gestohlen wurde. Die gestohlenen Coins hatten zum Zeitpunkt des Hacks einen Wert von etwa 58 Milliarden Yen, laut Angaben der Börse etwa 534,8 Millionen Dollar. Kurz gesagt, ein Programmierfehler oder ein Mangel an Kenntnissen über private Schlüsselsicherheit oder Bitcoin-Geldbörsen kann das Ganze System zum Scheitern bringen.

 

SHARE

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen