Bitcoin Cash kommt an. Im Laufe der Woche haben mehrere Börsen bestätigt die neue Währung zu handeln, unter anderem Kraken und Coinfloor. Electrum Wallet und Coinbase haben ebenfalls ihre Unterstützung zugesichert und es kommen laufend weitere hinzu. Mittlerweile sind auch Bitcoin Unlimited, Bitcoin Classic und der Hardware-Wallet Trezor mit von der Partie. Die deutsche Börse Bitcoin.de will jedoch noch abwarten, ob der Replay-Schutz auch wirklich funktioniert. Noch ist Bitcoin Cash mit etwas mehr als 700 Nodes im Vergleich zu Bitcoin mit weit über 5.500 Nodes aber noch unbedeutend klein.

Clients, die auf die neue Blockchain zugreifen können, sind unter anderem Electrum Cash und BitcoinABC . Damit ist sogar – zumindest für einen bestimmten Zeitraum – der Zugriff auf beide Blockchains möglich, also auch auf die ursprüngliche Bitcoin-Blockchain. Dass Bitcoin parallel von beiden Blockchains abgebucht werden könne, soll mittels Replay-Schutz verhindert werden.

Der erste Block in der Blockchain von Bitcoin Cash wurde erst sechs Stunden nach der Spaltung geschrieben.  Zwischen dem zweiten und dem dritten Block waren es nur noch 50 Minuten. Aktuell wird durchschnittlich alle vier Stunden ein Block geschrieben – bei weitem nicht genug, um Bitcoin Cash als nutzbares Zahlungsmittel zu etablieren, wie es die Initiatoren des Hard Forks ursprünglich vor hatten.

Gegenwärtig liegt der Kurs von Bitcoin Cash bei weniger als 500 Euro, damit liegt das aktuelle Gesamtvermögen bei etwa zehn Milliarden Euro. Kurz nach dem Fork lag der Kurs auf einem zwischenzeitlichen Hoch von fast 660 Euro.

https://coinmarketcap.com/currencies/bitcoin-cash/
https://coinmarketcap.com/currencies/bitcoin-cash/

Der chinesische Mining-Pool Bitmain und die beiden Börsen ViaBTC und Okex hatten in dieser Woche die Unschlüssigkeit der Bitcoin-Community nicht weiter hinnehmen wollen, und sich selbst zu einer Vergrößerung der Blocks auf das Maximum von 8MByte entschlossen. Sie haben aber auch  Funktionen integriert, die auch Segwit umsetzen will. Dazu gehören die Problemlösung der der Malleability-Schwachstelle und das quadratische Hashen.

Zukunftsaussichten: Kursverfall ….

Die unbekannte Variable in dem Spiel sind die Nutzer, die Nutzer, die Kryptowährungen als reines reines Spekulationsobjekt ansehen. Wenn diese Spekulanten ihre Investition von den Börsen abziehen, könnten sie unter Umständen schneller als der Schall für einen Kursverfall sorgen.  Wenn der Kurs dann so niedrig bleibt, dass es sich für Miner nicht mehr lohnt Bitcoin Cash zu schürfen, ist die Neue Alt-Wahrung so schnell wieder in der Versenkung verschwunden, wie sie aus ebendieser emporgestiegen ist.

… oder dauerhafter Erfolg

Wenn aber die Anzahl der Nodes weiterhin und andauernd steigt, wie in den letzten Tagen, kommt genug Hashpower zusammen. Dann werden auch zukünftig die parallel laufenden Blockchains Bestand haben – und dann ist die befürchtete Spaltung so gut wie sicher.

Segwit: Am 10. August wird es nochmal eng

Wie auch am 1. August kann es zum 10. August zu Verzögerungen und Ausfällen in der Bitcoin-Blockchain kommen, wenn Segwit aktiv wird. Wie schon in anderen Artikeln erwähnt, sollten Transaktionen gegenwärtig sowieso mit Vorsicht durchgeführt werden. Im Grunde können Bitcoin-Nutzer die Abspaltung erstmal komplett ignorieren. Wenn sie dennoch unbedingt mit Bitcoin Cash handeln, sollten sie sich vorab informieren, ob ihr Wallet oder die von ihnen genutzte Bitcoin-Börse Bitcoin Cash unterstützt.