close

Trilliant: Bringt Kryptowährungs-Geldautomaten zum Mainstream

ICO

Stell dir vor, dir gehört ein Anteil aller Geldautomaten auf dieser Welt und jedes Mal wenn eine Transaktion auf diesen ausgeführt wird, bekommst du einenen Dividend bezahlt. Dieses Konzept erscheint in der Welt der Fiat-Währungen zwar utopisch, könnte jedoch zur Realität der Kryptowährungs-Welt werden. 

Wir kommen tagtäglichen Bitcoin-Transaktionen immer näher und die Entwicklung der vielen Blockchain-Unternehmen, die wir sehen, hat die Art und Weise in der Unternehmen heutzutage agieren bereits verändert. Viele der neuen Unternehmen konzentrieren sich auf die Technologie selber, Trilliant hingegen fokussiert sich auf die Entwicklung von Hardware/Infrastruktur für diese Industrie.

Trilliant’s Vision sieht vor, dass in naher Zukunft jeder seine Kryptowährungen an einem der Next-Generation-Terminals abheben und ablegen kann, so einfach wie das Abheben von Geld bei herkömmlichen Geldautomaten heutzutage funktioniert.

In einem Interview mit Cryptoticker auf der C3 Crypto Conference gab Sebastian Korbach, CEO von Trilliant, uns mehr Informationen zum aufkommenden ICO und wie das Konzept von „Eigentumsanteil-Programmen für Kryptowährungs-Geldautomaten“ funktioniert.

„Natürlich gibt es auch andere Firmen, die Geldautomaten produzieren, aber die einzige Verwendung für ihre Tokens ist es, für die hohen Transaktionsgebühren zu bezahlen, die den Benutzern entstehen, wenn sie Geld von deren Geldautomaten abheben oder einzahlen. Wir wollen keine so eine einfache Sache machen – wir wollen wirklich etwas zurückgeben.“

So funktioniert’s:

Eigentlich ist es recht simpel: Jeder zum Netzwerk hinzugefügte Geldautomat wird direkt in 100 Buchhaltungseinheiten aufgeteilt. Diese Einheiten können dann auf Trilliant’s Website genauso einfach wie Konzert-Tickets gekauft werden. Diese Einheiten wiederum geben den Anlegern eine Dividende der Gesamteinnahmen, die von den betriebsbereiten Geldausgabeautomaten generiert werden.

„2% des Gesamtumsatzes unserer Geldautomaten aus Transaktionsgebühren gehen an unsere Anteilinhaber“, sagte Korbach. Weiterhin gab er an, dass gut positionierte Geldautomaten laut CoinATMradar.com $20.000-$30.000 USD an Volumen pro Monat verzeichnen. Der Profit hiervon kommt von den Transaktionsgebühren welche im Durchschnitt bei 7% liegen, vor allem in Amerika allerdings auf bis zu 10-12% kommen können.

„Hier bei Trilliant berechnen wir viel weniger“, erklärt Korbach. „Außerdem können Anteilinhaber mit Fiat-Währungen oder Kryptowährungen bezahlt werden.“

Um eine Einheit zu kaufen, müssen Investoren diese mit dem TRIL Token erwerben. Dieser wird im ICO verkauft. Nach dem Erwerb einer solchen Einheit tritt der Käufer in einen unbefristeten Vertrag mit Trilliant. Wenn ein Investor eine Rückerstattung möchte, kann er seine Tokens natürlich einfach in einem Zweit-Markt verkaufen, ein solcher soll bald geöffnet werden.

Trilliants Vision

Das Gesamteinkommen der Geldautomaten kommt auf die Anzahl der verfügbaren Trilliant Automaten an. Wenn die Anzahl der Maschinen in den nächsten Jahren steigt, werden sie mehr und mehr Einnahmen generieren, und die Auszahlungen, die die Anteilinhaber erhalten, werden ebenfalls einen ähnlichen Anstieg erfahren.

Als Korbach nach seiner Motivation für die Gründung von Trilliant gefragt wurde, muss er lächeln:

„Ich habe die letzten paar Jahre in der Kryptowelt verbracht und für mich ist dies die Zukunft. Darüber hinaus sehen wir einen Markt, der ein enormes Potenzial für Geldautomaten mit Kryptowährungen bietet – kürzlich kündigten mehrere Regierungen ihre Pläne an, eigene E-Token wie E-Euros und E-Krona herauszugeben. Dies wird das Wachstum von Krypto-Geldautomaten weiter beschleunigen, da die Menschen ihre Bitcoins bequem und effizient von einem Geldautomaten abheben möchten.“

Trilliant versucht derzeit eine Bank-Lizenz zu bekommen, damit sie ihre Geldautomaten überall verteilen können. Laut Whitepaper plant Trilliant in den nächsten 24 Monaten mindestens 500 Geldautomaten im lukrativen europäischen Markt zu installieren.

Mehr Informationen zum Projekt gibt es auf der offiziellen Website trilliant.ioTwitter und ihrem Telegram channel.

SHARE

Next 3 Articles