close

Indiens Standpunkt zum Thema Kryptowährungen beeinflusst Bitcoins Preis

Altcoin News

Kryptowährungen haben wieder einmal eine turbulente Woche erlaubt, vor allem in einem der am dichtesten besiedelten Länder der Welt: Indien. In den letzten Tagen berichteten mehrere Nachrichtenquellen, dass Indien beschlossen habe, in Chinas Fußstapfen zu treten und daher plane härter gegen Kryptowährungen vorzugehen.

„Die Reserve Bank of India (RBI) will gegen Kryptowährungen wie Bitcoin hart durchgreifen, auch wenn sie einen Vorschlag für eine eigene digitalen Währung in Erwägung zieht“, berichtet Quartz und nennt es „das Ende der Straße in Indien“.

Die Veröffentlichung dieser Nachricht sorgte für einen Preisfall für Bitcoin. Coinome, eine von Indien’s größten Kryptobörsen, sah den Preis von Bitcoin für kurze Zeit mehr als 1000 USD unter dem globalen Durchschnitt. CoinMarketCap zufolge fiel damit der Preis zum zweiten Mal in dieser Wochen unter das $6600 Level.

Der Preis erholte sich, als die RBI ihre Haltung klarstellte

In einem Statement, welches gestern veröffentlicht wurde, stellte RBI den Bericht von Quartz klar und gab an, dass es zwar plane die Verwendung von Kryptowährung einzuschrenken, nicht jedoch komplett zu verbieten.

Nach Angaben der RBI distanzieren sie sich von allen Beziehungen zu Digital-Asset-Unternehmen. In den nächsten Monaten sollen andere Banken in die Fußstapfen von RBI treten.

„Derzeit fallen allen Banken in Indien unter RBI’s Regulierungen, dies bedeutet dass Kryptowährungs-Unternehmen sich zukünftig nicht mehr auf Indische Banken verlassen können, um ihre Transaktionen auszuführen“, erklärt The Merkle. „Dies ist zwar eine enttäuschende Entwicklung, bedeutet jedoch nicht, dass es sich hierbei um einen kompletten Bann der Industrie handelt.“

Die Klarstellung hatte eindeutig eine Auswirkung auf Bitcoin’s Preis. Der Preis erhöhte sich bei $300 USD, oder etwa 5% und scheint sich derzeit bei rund $7000 USD zu stabilisieren.

Rückblickend muss man daher feststellen, dass die FUD, („Angst, Unsicherheit und Zweifel“) dass Indien plane Kryptowährungen komplett zu verbieten, sich als nicht bestätigt herausstellte. Da die RBI lediglich eine Zentralbank und nicht eine Legislative Behörde ist, wäre es ihr unmöglich ein Verbot von Kryptowährungen durchzusetzen. Nur drei Regierungsorgane in Indien sind befugt, eine solche Anordnung zu erlassen – die Staatsregierung, die Zentralregierung oder die indische Rechtsabteilung.

Daher wird RBI’s „Bann“ nur innerhalb Indien Einfluss haben. Unternehmen sowie individuelle Investoren können immer noch Transaktionen mit Kryptowährungen ausüben, sie müssen sich hierzu lediglich Unternehmen suchen welche ihre Bankverbindungen außerhalb des Landes haben.

SHARE