Die Cryptogemeinde auf der ganzen Welt ist in Lauerstellung: Unternehmen, Minder, User – alle warten auf die Bitcoin Hardfork (BTC) am 1. August und damit auf den Beginn von Bitcoin Cash. Und alle fragen sich, wie sie reagieren sollen. Was für Vorkehrungen können sie treffen? Denn alles sieht danach aus, als würde die Hardfork kommen. Und damit steht eine neue Kryprowährung kurz bevor.

Mit der Abspaltung von der Bitcoin Blockchain am 1. August 2017 würden dann – wenn alles nach Plan läuft – alle Anleger in gleicher Menge zu ihren Bitcoins die neue konkurrierende Währung Bitcoin Cash bekommen. Und so fragen sich Anleger besonders, welche Folgen die Abspaltung für sie hat und ob sie Bitcoin Cash behalten, für welche Währung sie sich entscheiden sollen und auch, wann. Unternehmen hingegen sind bereits dabei Strategien zu entwickeln, um die neue Kryptowährungen zu etablieren. Allerdings ist gerade noch völlig unklar, wie es um die Akzeptanz bei den Anlegern aussieht. Viele Wallet-Anbieter, Bitcoin-Börsen und Mining-Pools haben sich immerhin schon zu Bitcoin Cash geäußert – doch eine klare Positionierung dafür oder dagegen gibt es nicht.

CEO der Bitcoin-App Coins.ph, Ron Hose, spricht neben wirtschaftlichen Folgen auch von der Problematik rund um den Anlagerschutz.  Dennoch sieht er in Bitcoin Cash durch die Vergrößerung der Blocks auch eine „willkommene Verbesserung.“

 „Die größten Kosten sind die Zeit und die Ablenkung von unserem eigentlich Ziel, nämlich Finanzdienstleistungen zu denjenigen ohne Banksystem zu bringen.“

Technischen Ressourcen für eine weitere Kryptowährung fehlen

Bitstamp, eine der größten Bitcoin-Börsen weltweit, sagt indes, dass sie „nicht in der Position ist”, eine Altcoin zu unterstützen. Circle dagegen schrieb dagegen in einer E-Mail: „Wir würden nie eine neue Version fördern“. Viele andere haben sich zunächst entschieden, den Handel von Bitcoin auf unbestimmte Zeit auf Eis zu legen. Wenn Nutzer mit Bitcoin Cash handeln wollen, muss das Wallet natürlich mit Bitcoin Cash kompatibel sein. Dafür haben einige der Wallet-Anbieter wie TrezorLedger und Airbitz angekündigt, die neue Kryptowährung zu integrieren. So können Anleger Bitcoin-Cash bei einigen Kryptowährungsbörsen handeln.

Und dann? Was wird aus Bitcoin Cash?

Die Frage bleibt offen, was nach morgen aus Bitcoin Cash wird. Denn bisher haben sich nur wenige Mining-Pools, Entwickler und Unternehmen klar pro Bitcoin Cash positioniert. Doch auch, wenn die langfristige Untersützung heute noch in den Sternen steht: Ist Bitcoin Cash erfolgreich, wird sich die Stimmung schnell ändern.

Was Bitcoin-Besitzer wissen sollten:

  • Im Fall eines Chainsplits existieren Bitcoin und Bitcoin Cash parallel nebeneinander weiter.
  • Solange die Bitcoins nicht angerührt werden, sind sie von der Spaltung nicht betroffen.
  • Stillhalten: Am 1. August und an den Tagen darauf sollten möglichst keine Transaktionen erfolgen.
  • Für welche Fork man sich entscheidet, sollte in der eigenen Hand liegen. Daher sollten Bitcoins nur unabhängigen Börsen und Wallets anvertraut werden.
  • Die Wahl für eine der beiden Währungen hat Zeit. Denn noch kann niemand abschätzen, welche der Blockchains sich durchsetzen wird.